Wir sind für Ernährungssouveränität

DepliantSouveraineteAlimentaire FRcouvWir sind für Ernährungssouveränität, weil wir alle bei Ernährungsfragen mitreden wollen.

Uniterre hat die Initiative zur Ernährungssouveränität in die öffentliche Debatte eingebracht, damit wir uns bei diesen wichtigen Fragen rund um unsere Ernährung und Landwirtschaft am politischen Entscheidungsprozess beteiligen können.

Wir wollen verantwortungsvoll und solidarisch auf die grossen Herausforderungen reagieren können und mit einer Ergänzung in der Verfassung erreichen, dass die Sorgen und Forderungen der Bevölkerung ernst genommen werden.

Wir wollen wissen, woher unser Essen kommt, wie es hergestellt wurde. Wir wollen eine bäuerliche lokale Landwirtschaft bevorzugen und eine vielfältige und GVO-freie Landwirtschaft erhalten. Wir wollen nicht auf Kosten von anderen Regionen und deren Bevölkerung leben und deshalb richten wir unsere Aufmerksamkeit auch auf die Nahrungsmittelimporte und –Exporte und auf die Exportsubventionen. Der Weltagrarbericht bringt es mit dem Satz „Weiter wie bisher ist keine Option“ auf den Punkt. Wir müssen die Fahrtrichtung ändern und umfassend umdenken, in vielerlei Hinsicht. Es geht um Wasser, Boden und Saatgut, es geht um ethische, moralische und soziale Werte, es geht um Handelsrechte, es geht um Gesetze und Normen und Transparenz– es geht um sehr viel!

Unsere Initiative kann nicht alle Probleme lösen, aber sie bietet die einzigartige Möglichkeit unsere Politik zu einem radikalen Wandel aufzufordern und dies mit unserer aktiven Einmischung. 

 

… Weiterlesen

Konsumentinnen und Konsumenten, ihr seid betroffen

iconConso hand

Wenn Ihr Euch als Konsumentin oder Konsument gesunde Lebensmittel aus der Region und eine direkte Zusammenarbeit der Landwirtschaft mit der Bevölkerung wünscht, habt ihr einen guten Grund diese Initiative zu unterstützen.

Wenn ihr über die letzen Entscheide des Parlaments über die Deklarationspflicht erstaunt seid, könnt Ihr die Gelegenheit nützen, um eine Wende zu provozieren.

… Weiterlesen

 

Bäuerinnen und Bauern, ihr seid betroffen

iconPaysan handWenn ihr eure Produkte an Grossverteiler liefert, seid ihr sicher unter Druck, ihr wisst nicht immer, welchen Preis ihr für eure Waren erhalten werdet, wie lange und wie viel ihr verkaufen könnt. Ihr solltet einen Vertrag haben, doch der ist inexistent oder lückenhaft. Die Initiative will solchen Problemen Abhilfe verschaffen, indem sie die Mengensteuerung wieder in die Hände der Bäuerinnen und Bauern legt, damit wir sicher nur so viel wie nötig produzieren, anstatt uns den Wünschen der Industrie zu beugen.

… Weiterlesen

Kontakt

 

Initiative Souveraineté Alimentaire

Case postal 925

1001 Lausanne

 

info@ernaehrungssouveraenitaet.ch

 

Spendenkonto «Initiative» :

Banque Raiffeisen Basse Broye Vully, 1564 Domdidier
Clearing 80123
IBAN CH68 8012 3000 0028 4962 2
adresse: Uniterre, Bruyère 44, 1564 Domdidier
mit Vermerk "Initiative"